Kommunen und Energieversorger

Der Breitbandausbau bleibt ein Langzeitprojekt und -ziel, über das Jahr 2020 hinaus. Der Aufbau nachhaltiger Kommunikationsinfrastrukturen zählt zu den Schwerpunktaufgaben der Regierung, der Netzbetreiber und Glasfaser-Infrastrukturanbieter sowie der Kommunen in Deutschland. Kommunen haben als Treiber des Ausbaus eine entscheidende Rolle inne. Stadtwerke und Energieversorgungsunternehmen (EVU) bringen ihre Infrastruktur ein, bauen diese weiter aus und entwickeln sich zum ITK-Anbieter.

Fibre-to-the-Building (FttB) und Fibre-to-the-Home (FttH) sind das von der Regierung getragene Breitband-Versorgungsziel in Bezug auf die Anschlussform der Gebäude. Breitbandiger Zugang zum Internet für die Bevölkerung stellt auch für Kommunen eine notwendige Daseinsvorsorge dar, um im Zeitalter der Informationsgesellschaft die erforderliche Infrastruktur zu stellen. Für datenintensive Anwendungen und neue Formen des Medienkonsums wie Video Streaming oder Gaming, spielt ein leistungsfähiger Internetzugang die entscheidende Rolle für empfundene Produktqualität, die sogenannte User Experience. Die „Gigabit Gesellschaft“ steht für die nächste Dekade bei den Netzkonzepten und prognostizierten Datenvolumina perspektivisch im Raum.

Gigabitnetze werden insbesondere die Standortqualität für die Wirtschaft sichern. Die anstehende digitale Transformation der Wirtschaft ist nur mit Netzinfrastruktur, die den massiven und schnellen Datentransport möglich macht, realisierbar. Vernetzung ist ein wesentlicher Bestandteil der Industrie 4.0! Die damit verbundenen Anwendungen, insbesondere Cloud Computing und der extreme Vernetzungsgrad, bestimmen die hohen Anforderungen an die Glasfasernetze. Eine leistungsfähige Breitbandversorgung ist ein Standortfaktor, auf den keine Kommune mehr verzichten kann. Für das dort angesiedelte Gewerbe ist der Zugriff auf Glasfasernetze unverzichtbar und ein großer Entscheidungsfaktor für die Standortwahl in einem Gewerbegebiet. Zahlreiche kommunale Unternehmen sind im Breitbandausbau aktiv. Viele befinden sich in der Konzeptions- und Planungsphase, verlegen bei Straßenbauarbeiten Leerrohre und bauen gezielt ihr eigenes Glasfasernetz auf. Einige bieten selbst ITK-Leistungen für die Bevölkerung und gewerbliche Nutzer an. Es gibt zudem Betreibermodelle, in welchen Unternehmen als ITK-Anbieter Netze der Kommunen pachten.

GasLINE ist bei dem Breitbandausbau der Kommunen und Netze der Stadtwerke ein verlässlicher solider Partner für den Netzausbau und bei der Umsetzung von Kooperationsmodellen. Die eigene Netzinfrastruktur dient der Anbindung von erschlossenen Gemeinden an das Internet. GasLINE beteiligt sich aktiv am Glasfaser-Netzausbau. Gemanagte Bandbreite und Carrier Ethernet bieten zudem eine wirtschaftliche und flexible Breitband-Anbindungsoption, die in ein Netz integriert werden kann. GasLINE verfügt über kompetente Berater für die Unterstützung der Kommunen und Stadtwerke bei der Planung eines Netzes und dessen Ausbau mit zukunftsfähigen Technologien. Zum Breitbandausbau leistet GasLINE mit der Backbone Connectivity zum eigenen deutschlandweiten Netz und dem Infrastrukturausbau mit Dark Fibre-Anbindungen in die Regionen hinein einen wertvollen Beitrag.